Digitalisierungsprojekt ‚Diabek‘ kommuniziert mit den landwirtschaftlichen Zielgruppen über eine eigene Webseite sowie Social Media-Kanäle

Digitalisierungsprojekt „Diabek“ kommuniziert mit den landwirtschaftlichen Zielgruppen über eine eigene Webseite sowie Social Media-Kanäle

 

In dem im Oktober 2019 bewilligten Digitalisierungprojekt ‚Diabek‘ (wir berichteten) fand im Februar 2020 die Kick-Off-Veranstaltung am Biomasse-Institut am Campus Triesdorf statt.

 

„Digitalisierung – Anwenden, Bewerten und Kommunizieren (Diabek)“

Zielführend sollen im ‚Diabek‘-Projekt digitale Technologien für die Landwirtschaft untersucht und derern Praxistauglichkeit bewertet werden. Unter Leitung von Prof. Dr. Patrick Noack (Verbundprojektleitung), Prof. Dr. Bernhard Bauer und Prof. Dr. Peter Breunig wird die teilflächenspezifische Bewirtschaftung auf 14 Praxisbetrieben im Umkreis von den Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf erprobt.

Mittels Streifenversuchen werden je nach vorhandener technischer Ausstattung und betrieblicher Fragestellung teilflächenspezifische Dünge-, Pflanzenschutz- und Aussaatversuche auf den Flächen der Praxisbetriebe angelegt und auf ökonomische und ökologische Aspekte hin ausgewertet. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen als Wissenstransfer in die kontinuierliche Weiterbildung der landwirtschaftlichen Praxis.

 

Forschungskommunikation und Wissenstransfer auf mehreren Kanälen

Die Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojekts werden sowohl über die offizielle Webseite ‚Diabek‘ sowie über verschiedene Social Media Kanäle als auch über praxisnahe Schulungen für Landwirte kommuniziert. Mithilfe eines ausgeklügelten Kommunikationskonzepts soll die gesellschaftliche Akzeptanz von Digitalisierung in der Landwirtschaft erhöht werden. Die Basis bilden empirische Untersuchungen zu gesellschaftlichen Einstellungen und Erwartungen bezüglich digitaler Lösungen in der Landwirtschaft. Alles praxisrelevante Wissen aus dem Projekt soll in einen Leitfaden einfließen, mit dem Landwirtinnen und Landwirte effektiver mit der Gesellschaft kommunzieren können.

Erstes Treffen aller an ‚Diabek‘ beteiligten Projektpartner am Campus Triesdorf der HSWT (Foto: HSWT)

 

Projektauftaktveranstaltung („Kick-Off“) im Februar am Campus Triesdorf 

Dort wurde allen Projektbeteiligten und Projektpartnern u. a. der neu konzipierte Internetauftritt des mit 1,2 Millionen € geförderten Projekts vorgestellt. Auch auf den gängigen Social Media Kanälen ist ‚Diabek‘ ab sofort vertreten. Alle Information und Kommunikation rund um das Projekt soll in den nächsten drei Jahren vorrangig auf diesen, weiter unten verlinkten Kommunikationsplattformen laufen – zusätzlich erfolgt die Berichterstattung auf den HSWT-Seiten und auf den Seiten des Biomasse-Instituts.

 

Links:

 

12.03.2020, Gerhard Radlmayr